Automatische Virtuelle Maschinen Aktivierung (AVMA) mit Windows Server Datacenter (Update)

Hinter dem Feature “Automatic Virtual Maschine Activation” verbirgt sich eine Funktion unter Microsoft Windows Server 2012R2 Datacenter und Microsoft Windows Server 2016 Datacenter für Hyper-V, allerdings nur mit einer aktivierten Datacenter Edition. Durch diese Funktion können alle unterstützten Windows Server Betriebssysteme seit Microsoft Windows Server 2012R2 automatisch durch den Hyper-V Host aktiviert werden. Allerding nur bis zu der eigenen Version, das bedeutet ein Windows Server 2012 R2 Datacenter Hyper-V kann keinen Windows Server 2016 aktivieren. Die Einschränkung dieser Funktion auf die Datacenter Edition erfolgt wegen der unbegrenzten Virtuellen Windows Server Gäste, die mit der Datacenter Lizenz abgedeckt werden. Der Vorteil ist das nun bei einem Software Audit an des AVMA-Lizenzschlüssel einfacher die Lizenz zu der entsprechenden Datacenter zuordnen kann.

„Automatische Virtuelle Maschinen Aktivierung (AVMA) mit Windows Server Datacenter (Update)“ weiterlesen

Key Management Service (KMS) Client Seriennummern [Updated 2019]

Wichtiger Hinweis

Die KMS Client Seriennummern helfen Ihnen nur wenn Sie einen KMS Server haben oder Active Directory basierte Aktivierung verwenden. Mehr zum Thema KMS finden in unserem Artikel KMS Überblick.

Auf der Suche nach normalen Seriennummern für Windows 10, Windows 7, Microsoft Office 2013 oder Office 2016? Die Affiliatelinks führen Sie passend weiter zu Amazon ;)

Update: Jetzt mit Windows 10, Windows Server 2016, Office 2016
Update 2: Jetzt mit Windows 10 LTSB 2019, Windows Server 2019, Windows Server SAC, Office 2019

„Key Management Service (KMS) Client Seriennummern [Updated 2019]“ weiterlesen

Das Windows Admin Center ist fertig – vormals “Project Honolulu”

Kaum arbeitet man an einer Artikelreihe zu einer Preview, schon wird sie fertig. Naja, dass dürfte eher Zufall sein. Seit dem 12.04.2018 ist Projekt Honolulu RTM, also raus aus der Preview-Phase, und unter seinem neuen Namen “Microsoft Windows Admin Center” verfügbar. Die aktuelle Release-Nummer ist 1804.

„Das Windows Admin Center ist fertig – vormals “Project Honolulu”“ weiterlesen

Microsoft Projekt Honolulu – Teil 3: Einbinden von Systemen

Einbinden von Windows Server 2012 und Windows Server 2012R2

Um andere Systeme als Windows Server 2016 oder Windows 10 einzubinden muss die Windows PowerShell mindestens in der Version 5 installiert sein. Dies kann am einfachsten durch die Installation des “Windows Management Framework 5.1” erfolgen. Das WMF 5.1 steht als “Eigenständiges Microsoft Update-Paket” (MSU) unter für Windows Server 2012 (KB3191565) und Windows Server 2012R2 (KB3191564) zur Verfügung.

„Microsoft Projekt Honolulu – Teil 3: Einbinden von Systemen“ weiterlesen

Microsoft Projekt Honolulu – Teil 2: Installation als Gateway

Zur Installation des Gateways muss erstmal heruntergeladen werden. Da es im Moment noch als Preview läuft und die Lizensierung nicht abschließend geklärt ist, ist für den Download eine Registrierung im Windows Server Evaluations notwendig. Die MSI Datei ist knapp 42 MB groß.

„Microsoft Projekt Honolulu – Teil 2: Installation als Gateway“ weiterlesen

Microsoft Project Honolulu – Teil 1: Was ist Projekt “Honolulu”?

Projekt Honolulu ist eine neu PowerShell basierte Administrations Webseite. Ziel ist es verschiedene Server und Clients zu Administrieren. Dabei ist es egal ob diese eine GUI haben oder eine Core-Installation sind. Erste Ansätze gab es schon mit dem Server-Manager der seit Windows Server 2012R2 im Server enthalten ist, diesem fehlte aber die Unterstützung für Client-Betriebssysteme. Auch waren die Möglichkeiten nicht so umfangreich wie bei Projekt Honolulu.

Die gravierendste Umstellung ist allerdings die, dass das ganze jetzt als Webservice läuft. Somit kann ich von einem modernen Webbrowser, Microsoft unterstützt offiziell Microsoft Edge und Google Chrome, darauf zugreifen. Wenn ich das eingerichtet habe, auch aus dem Internet.

„Microsoft Project Honolulu – Teil 1: Was ist Projekt “Honolulu”?“ weiterlesen

Probleme mit dem Windows Server Update Service – 0x8024400D

Ich hatte neulich in einer etwas Umfangreichen Umgebung ein interessantes Phänomen. Bei einem neu installierten WSUS Server auf Basis von Windows Server 2016 traten bei einigen Clients Fehler “0x8024400D” auf. Die Clients waren vorher mit einem alten WSUS unter Windows Server 2008R2 verbunden. Komisch, da klappte alles…

Die Üblichen Versuche, zum Beispiel den WSUS Client zurück zu setzen brachte keine Besserung. Also Tante Google gefragt.

„Probleme mit dem Windows Server Update Service – 0x8024400D“ weiterlesen

Local Administrator Password Solution (LAPS)

Früher wurden für die lokalen Administrator Passwörter meistens immer ein Unternehmensspezifischer Standard verwendet. Doch was macht man wenn ein Mitarbeiter der das Standardkennwort kennt, das Unternehmen verlässt?

Richtig, man sollte es ändern. Früher wurden dafür gerne mal Gruppenrichtlinien (GPO) verwendet, auch wenn das Kennwort im Klartext im SysVol lag. Dem hat Microsoft zum Glück einen Riegel vorgeschoben. Was gibt es noch für andere Lösungen? In der Praxis habe ich auch schon VBS oder PowerShell Skripte gesehen, die guten haben Random Passwörter, die schlechten nur ein Standard.

Aber gibt es da nicht eine Durchdachte Lösung von Microsoft? Doch, die gibt es, Local Administrator Password Solution (LAPS).

„Local Administrator Password Solution (LAPS)“ weiterlesen

WSUS auf Windows Server 2016 – First Look

Wer nicht gleich wegen Windows 10 und einigen der neuen Update Funktionen zum Windows Server 2016 greifen möchte, dem empfehle ich ein Blick auf KB3095113Für Windows Server 2012 R2. Wer sich jetzt für WSUS unter Windows Server 2012R2 interessiert, dem empfehle ich einen Blick auf meine Artikel “First Look: WSUS unter Windows Server 2012R2“, auch wenn sich nicht viel getan hat, im Blog meines ehemaligen Arbeitgebers CONET.

„WSUS auf Windows Server 2016 – First Look“ weiterlesen

Windows Server 2016 – First Look

Als ich heute mal wieder durch das MSDN gegeistert bin, habe ich gesehen das der Windows Server 2016 endlich da ist. Da ich hier auch schon Windows 10 habe und ich mit den neuen Funktionen etwas testen möchte, schauen wir uns das doch gleich mal an. Der Server wird als VM auf meinem Windows Server 2012 R2 basierten Hyper-V installiert. Die VM lasse ich erstmal bei meinem zu kleinen Standard, ist aber nur für zu Hause (1 CPU, 2 GB Ram).

„Windows Server 2016 – First Look“ weiterlesen