Azure AD Hybrid mit Windows 10, Autopilot und Intune

Hinweis zur Vorschauphase

Die Funktion ist im Moment in einer Vorschauphase, bis zum fertigen Stand kann sich noch einiges ändern. Aus diesem Grund sollte die Funktion nur mit Bedacht zu produktiven Zwecken eingesetzt werden.

Worum geht es bei der Funktion?

Ziel vom Azure AD Hybrid Join ist es ein mit AutoPilot und Intune ausgerolltes Gerät nicht nur im Azure AD, sondern auch im On-Premise Active Directory integriert zu haben. Bisher war das immer sehr kompliziert und hat auch nicht immer Funktioniert.

„Azure AD Hybrid mit Windows 10, Autopilot und Intune“ weiterlesen

Namenskonzepte für IT Umgebungen

Heute mal etwas nicht ganz so Technisches. Da ich mittlerweile auch den einen oder anderen Azubi oder Quereinsteiger mit Informationen versorge, dachte ich, ich schreibe mal ein paar Grundlagen Artikel. Das Thema diesmal, Namenskonzepte.

Wozu brauch ich ein Namenskonzept?

Fangen wir mal mit dem Beispiel Servernamen an. So lange das IT-Team klein ist, ist das egal. Wenn externe Mitarbeiter hinzukommen oder das Team wächst, kann es helfen. Hier ein paar Beispiele von Namenskonzepten, die mir schon begegnet sind, dievielleicht nicht ganz so verständlich auch den ersten Blick waren:

„Namenskonzepte für IT Umgebungen“ weiterlesen

Windows Analytics Teil 3 – Einrichten von Windows Analytics Upgrade Readiness

Für die Funktion Upgrade Readiness muss noch ein bisschen mehr gemacht werden. Laden Sie sich zuerst bitte das aktuelle “Upgrade Readiness Deployment Script” von Microsoft herunter. Dies enthält zwei Komponenten, ein Umfangreiches Skript zur Diagnose und für den Pilot Rollout , und ein einfacheres Skript für das allgemeine Ausrollen. Die Besonderheit, das Skript für die Pilot Phase benötigt Administrative Rechte.

„Windows Analytics Teil 3 – Einrichten von Windows Analytics Upgrade Readiness“ weiterlesen

Neues im Bereich Modern Deployment

Im Moment ist ja die Microsoft Ignite in Orlando und ich bin mit dabei. Wie immer nutz Microsoft die Veranstaltung um Neuheiten zu zeigen oder anzukündigen.

„Neues im Bereich Modern Deployment“ weiterlesen

Anforderungen von Microsoft Windows Autopilot – Teil 3 der Autopilot Reihe

Voraussetzungen für Autopilot

Ein paar Voraussetzungen habe ich schon in Teil 1 und Teil 2 der Reihe verraten. Hier jetzt aber nochmal eine Vollständige Liste.

  • Azure AD Premium P1 oder P2
  • Synchronisation zwischen dem On-Premise und dem Azure Active Directory
  • Netzwerkzugriff auf die Cloud Dienste die Windows AutoPilot verwendet (z.B. MDM, diese müssen aus dem Internet für den Client ohne VPN Verbindung erreichbar sein)
  • Benutzer müssen Zugriff auf Azure-AD Geräte haben
  • Auf den Geräten muss Windows 10 Professional, Education oder Enterprise in der Version 1703 oder neuer installiert sein.
  • Die Geräte müssen im Azure AD registriert werden, entweder durch den Lieferanten oder die IT Abteilung des Unternehmens.
  • Zur Verteilung von Software auf den Geräten wird ein Azure AD kompatibles MDM benötig. Zum Beispiel Microsoft Intune oder VMware Airwatch.
  • Das Unternehmensbranding muss in Azure gepflegt werden (Siehe nächster Absatz)
„Anforderungen von Microsoft Windows Autopilot – Teil 3 der Autopilot Reihe“ weiterlesen

Gruppenrichtlinien richtig sichern und dokumentieren

Seit ich im August 2014 mich mal für die erste einfache Version des Skriptes befasst hatte, und darüber bei der CONET im Blog berichtet hatte ist etwas Zeit vergangen. Diese erste Fassung kam auf gerade mal 6 Zeilen Code ohne den Header. Seit dem ist einiges passiert und das Skript in der TechNet Gallery gewachsen. Zeit für ein neuen Artikel über das Skript und seine Funktion.

„Gruppenrichtlinien richtig sichern und dokumentieren“ weiterlesen

Virtuelle SmartCards mit Windows 10

In vielen Unternehmen wir gerne für besonders schützenswerte Anwendungen die zusätzliche Verwendung von Smartcards vorgeschrieben. Smartcards bedeutet immer extra Lesegeräte und extra Smartcards. Seit Windows 8 gab es die Möglichkeit dies durch Virtuelle Smartcards zu ersetzten. Mit Windows 10 wurde das Ganze noch etwas erweitert. Virtuelle Smartcards können wie normale Smartcards genutzt werden, zum Beispiel zur Anmeldung an Windows, an Webseiten oder zur Authentifizierung als zweiter Faktor zu Benutzername und Kennwort.

„Virtuelle SmartCards mit Windows 10“ weiterlesen

BitLocker mit Windows 10 und Power Shell

Seit Windows 7 gibt es mit Microsoft BitLocker eine Festplattenverschlüsselung  von Microsoft. In Windows 7 benötigte man noch die Ultimate oder Enterprise Edition, seit Windows 8 reicht die Professional Edition aus. Auch in Windows 10 ist das so. Gerade für Firmen hat BitLocker einige Vorteile gegenüber den anderen Kostenfreien Versionen wie zum Beispiel VeraCrypt.

„BitLocker mit Windows 10 und Power Shell“ weiterlesen

Local Administrator Password Solution (LAPS)

Früher wurden für die lokalen Administrator Passwörter meistens immer ein Unternehmensspezifischer Standard verwendet. Doch was macht man wenn ein Mitarbeiter der das Standardkennwort kennt, das Unternehmen verlässt?

Richtig, man sollte es ändern. Früher wurden dafür gerne mal Gruppenrichtlinien (GPO) verwendet, auch wenn das Kennwort im Klartext im SysVol lag. Dem hat Microsoft zum Glück einen Riegel vorgeschoben. Was gibt es noch für andere Lösungen? In der Praxis habe ich auch schon VBS oder PowerShell Skripte gesehen, die guten haben Random Passwörter, die schlechten nur ein Standard.

Aber gibt es da nicht eine Durchdachte Lösung von Microsoft? Doch, die gibt es, Local Administrator Password Solution (LAPS).

„Local Administrator Password Solution (LAPS)“ weiterlesen

Installation von Active Directory Federation Services (ADFS) 3.0 (Step-by-Step)

Die Voraussetzung um die Active Directory Verbundsdienste 3.0 zu installieren ist ein Server mit Windows Server 2012R2, natürlich sollten auch die aktuellen Updates eingespielt sein. Der Server muss auch Mitglied der Windows Domäne sein, für die er hinterher genutzt werden soll. „Installation von Active Directory Federation Services (ADFS) 3.0 (Step-by-Step)“ weiterlesen