Neuheiten bei Microsoft Exchange Server 2013 Preview

Die für manche wichtigste Neuigkeit, es gibt noch Public Folder, wenn auch nicht mehr in der alten Form. Dadurch und durch noch einige andere Änderungen wird MS Outlook 2003 nicht mehr als Client unterstützt, sondern nur noch Outlook 2007 und höher.

Auch eine wichtige Neuheit ist, dass die “Exchange Management Console ” abgeschafft wurde. Als Ersatz dafür wurde die administrative Weboberfläche “Exchange Administration Center” erweitert und der Rest wird wie immer mit der Exchange Power Shell (Jetzt basierend auf der Power Shell 3.0) administriert. Weitere Informationen inklusive einer Browser Support Matrix ist im Technet zu finden.

Die für manche wichtigste Neuigkeit, es gibt noch Public Folder, wenn auch nicht mehr in der alten Form. Dadurch und durch noch einige andere Änderungen wird MS Outlook 2003 nicht mehr als Client unterstützt, sondern nur noch Outlook 2007 und höher.

Auch eine wichtige Neuheit ist, dass die “Exchange Management Console ” abgeschafft wurde. Als Ersatz dafür wurde die administrative Weboberfläche “Exchange Administration Center” erweitert und „Neuheiten bei Microsoft Exchange Server 2013 Preview“ weiterlesen

Windows Server 2012 (RP) – Arbeiten von Überall – Ein grober Überblick

Arbeiten von Überall, was hat sich getan bei RemoteDesktop, BrancheCache und Co.

Remote Desktop

Eine Lösung für das arbeiten von Überall ist der Remote Desktop Service, hier kann mit verschiedenen Clients von verschiedenen Geräten auf den Windows Desktop zugegriffen werden. Dafür muss die Software aber Terminalserver fähig sein. Eine alternative dazu wäre VDI, Virtual Desktop Infrastruktur. Der Vorteil bei VDI ist, das der Client mit einer eigenen VM verbunden ist. Dies hat ein paar Vor- und Nachteile. Der Zugriff erfolgt normalerweise auch über RDP. „Windows Server 2012 (RP) – Arbeiten von Überall – Ein grober Überblick“ weiterlesen

Windows Server 2012 (RP) – Windows Server Update Services (WSUS)

Der WSUS Server unter Windows Server 2012 ist die selbe Version, wie sie auch für Windows Server 2008R2 verfügbar ist. Und so wird er installiert.

Der WSUS Server unter Windows Server 2012 ist die selbe Version, wie sie auch für Windows Server 2008R2 verfügbar ist.

Installation

Auch unter Windows Server 2012 ist der WSUS wieder als Server Rolle mit dabei. Die Installation erfolgt wieder über den Server Manger, “Manage” => “Add Roles and Features” „Windows Server 2012 (RP) – Windows Server Update Services (WSUS)“ weiterlesen

Windows Server 2012 (RP) – Daten Deduplizierung – Storage

Ein weiteres neues Feature ist die Daten Deduplizierung, hierbei wird auf Blockebene geschaut welche Datenblöcke mehrfach vorhanden sind und diese dann dedupliziert. Das Lohnt sich besonders wenn viele gleiche oder Teilweise gleich Dateien auf dem Server liegen. Gute Beispiele wären hier einige Identische Folien in PowerPoint Präsentationen verschiedener Nutzer, oder die selben PDF Dateien.

Ein weiteres neues Feature ist die Daten Deduplizierung, hierbei wird auf Blockebene geschaut welche Datenblöcke mehrfach vorhanden sind und diese dann dedupliziert. Das Lohnt sich besonders wenn viele gleiche oder Teilweise gleich Dateien auf dem Server liegen. Gute Beispiele wären hier einige Identische Folien in PowerPoint Präsentationen verschiedener Nutzer, oder die selben PDF Dateien. Auch Interessant ist diese Feature auf Servern für ISO Dateien, WDS Installationen, Software Freigaben oder bei einer VHD Library. Die Deduplizierung wird zeitgesteuert auf den Volumen durchgeführt. Der Branchcache in Windows Server 2012 kann auch „Windows Server 2012 (RP) – Daten Deduplizierung – Storage“ weiterlesen

Windows Server 2012 (RP) – Rund um die Storage Verwaltung

Im Bereich Storage und Dateisystem hat sich einiges bei Microsoft Windows Server 2012 getan. Die wichtigsten Neuerungen zu ReFS, SMB 3.0, Offloaded Data Transfers, Storage Spaces und Co. in einem kurzen Überblick.

Im Bereich Storage und Dateisystem hat sich einiges bei Microsoft Windows Server 2012 getan. Die wichtigsten Neuerungen in einem kurzen Überblick.

ReFS

Eine der größeren Änderungen ist das neue “Resilient File System” (ReFS). Eine Alternative zum NTFS die auf höhere Datensicherheit ausgelegt ist. So werden die geänderten Dateien kopiert beim schreiben und erst nach erfolgreichem Schreiben wird „Windows Server 2012 (RP) – Rund um die Storage Verwaltung“ weiterlesen

Informationssammlung zu Microsoft Windows Server 2012

Es wird viel über den Microsoft Server 2012 berichtet, doch meistens sehr Oberflächlich. Gut ich gebe zu ich mache es nicht anders, da mir teilweise die Zeit für mehr fehlt. Aber wer sich mal richtig Tief einarbeiten möchte, für den habe ich hier mal eine Materialsammlung zusammen gestellt.

Es wird viel über den Microsoft Server 2012 berichtet, doch meistens sehr Oberflächlich. Gut ich gebe zu ich mache es nicht anders, da mir teilweise die Zeit für mehr fehlt. Aber wer sich mal richtig Tief einarbeiten möchte, für den habe ich hier mal eine Materialsammlung zusammen gestellt.

Ich empfehle auf jeden Fall den Release Canidate bei Microsoft herunterzuladen und mal auszuprobieren. Wer keinen Physikalischen Rechner und kein Hyper-V hat, der kann auch den aktuellen VMware Player nutzen. „Informationssammlung zu Microsoft Windows Server 2012“ weiterlesen

Windows Server 2012 Beta – First look – Installieren eines Domain Controllers

Wie sieht der Weg eines Microsoft Server 2012 (Public Preview) zu einem Domain Controller aus? Ganz einfach…

Die Vorarbeiten

Nach der Installation des Server, erst mal dem Lokalen Server einen richtigen Namen geben und auch schon die ersten Updates einspielen. Leider erkennt der WSUS auf meinem 2008 R2 Server den neuen Server nur als “Windows Server 2003 X64” ob wohl er schon die nötige Kategorie für den Server 2012 und Windows 8 hat :| Naja, das kommt bestimmt noch. „Windows Server 2012 Beta – First look – Installieren eines Domain Controllers“ weiterlesen

WDS installieren und einrichten Unter MS Windows Server 2008 R2 (Kurzanleitung)

Gerade in kleineren Umgebungen möchte man auch schon mal Computer installieren ohne mit einer CD / USB Stick herum zu laufen oder ein “MS System Center Configuration Manager” (SCCM) einzuführen. Dafür eignen sich die “Windows Deployment Service”

Gerade in kleineren Umgebungen möchte man auch schon mal Computer installieren ohne mit einer CD / USB Stick herum zu laufen oder ein “MS System Center  Configuration Manager” (SCCM) einzuführen. Dafür eignen sich die “Windows Deployment Service” oder in Deutsch: “Windows-Bereitstellungsdienste”, eine im Microsoft Windows Server 2008 R2 enthaltene Server Rolle. „WDS installieren und einrichten Unter MS Windows Server 2008 R2 (Kurzanleitung)“ weiterlesen

Userprofile verschieben unter MS Windows Server 2008 R2

Nach der Installation lagen die Userprofile (wie üblich) alle auf Laufwerk C. Wer das Laufwerk ändern möchte, für den ist diese kleine Anleitung ein guter Leitfaden.

Nach der Installation liegen die Userprofile (wie üblich) alle auf Laufwerk C:Users. Da ich keine Lust hatte nochmal neu zu installieren und vorher die Unattended Installation anzupassen nun der Weg zu Fuß.

Aber noch eines Vorab: Die folgende Anleitung hat bei mir funktioniert, aber ich übernehme keine Gewährleistung das er auch in anderem Umgebungen funktioniert. „Userprofile verschieben unter MS Windows Server 2008 R2“ weiterlesen

Der Umstieg und das neue Ziel

Längere Zeit war es ruhig um die Homeserver Reihe mit dem HP MicroServer und Scientific Linux 6.0. Durch viel zu wenig Zeit und da ich selber immer noch viel nachschauen, prüfen und recherchieren musste nahm das Projekt einfach zu viel Zeit ein. Auch weil ich bisher mich nur nebenbei im Bereich Linux fit halten konnte. Beruflich arbeite ich ja mehr im Microsoft Windows Umfeld,

Längere Zeit war es ruhig um die Homeserver Reihe mit dem HP MicroServer und Scientific Linux 6.0. Durch viel zu wenig Zeit und da ich selber immer noch viel nachschauen, prüfen und recherchieren musste nahm das Projekt einfach zu viel Zeit in Anspruch. Auch weil ich bisher mich nur nebenbei im Bereich Linux fit halten konnte. Beruflich arbeite ich ja mehr im Microsoft Windows Umfeld, zu mindestens die meiste Zeit über. Dies und weil ich ein paar neue Microsoft Themen ausprobieren wollte, hat mich dazu bewogen jetzt auf den Microsoft Small Business Server umzustellen. Da der HP MicroServer für Microsoft Windows Server 2008R2 (Der Unterbau unter dem MS SBS2011) und auch dem SBS selber unterstützt ist, „Der Umstieg und das neue Ziel“ weiterlesen