MREPO – Linux Repository Server

mrepo ist eine Software um einen Installationsserver zu erstellen und pflegen. Das bedeutet, es können ISO-Images eingebunden werden und andere Quellen für RPM Dateien mit verschiedenen Protokollen gespiegelt werden.

Nützliches und Praktisches zu Repository und Installationsserver Software von Dag Wieers.

Doch was genau ist mrepo?

mrepo ist eine Software um einen Installationsserver zu erstellen und pflegen. Das bedeutet, es können ISO-Images eingebunden werden und andere Quellen für RPM Dateien mit verschiedenen Protokollen gespiegelt werden. Aus diesen Dateien erstellt mrepo ja nach Konfiguration verschiedene Repositorystrukturen (z.B. repomd, apt, yum, repoview) und stellt diese über einen lokalen Apache-Server zur Verfügung. „MREPO – Linux Repository Server“ weiterlesen

MS Office Live Small Business (Online Service)

Microsoft bietet viele nützliche Services kostenlos an. Unter anderem ein Paket Namens „Microsoft Office Live Small Business“. Was verbirgt sich hinter diesem Namen? Nein, kein Officepaket im eigentlichen Sinne, eher eine Erweiterung.

Microsoft bietet viele nützliche Services kostenlos an. Unter anderem ein Paket Namens „Microsoft Office Live Small Business“. Was verbirgt sich hinter diesem Namen? Nein, kein Officepaket im eigentlichen Sinne, eher eine Erweiterung. „MS Office Live Small Business (Online Service)“ weiterlesen

SSH ohne Kennwörter mit Zertifikaten, eine SSH SingleSignOn Lösung

Immer diese lästigen Kennwort Eingaben. Unter Linux machen wir jetzt Schluss damit, bei SSH.

Immer diese lästigen Kennwort Eingaben. Unter Linux machen wir jetzt Schluss damit, bei SSH.

„SSH ohne Kennwörter mit Zertifikaten, eine SSH SingleSignOn Lösung“ weiterlesen

Unison: Backup der Eigenen Dateien von MS Vista auf Linux

Wie man die Eigenen Dateien von Microsoft Windows Vista auf Linux sichert. Eine kleine Anleitung zu sichern eines Microsoft Windows Vista auf einen Linux Server.

Wie man die Eigenen Dateien von Microsoft Windows Vista auf Linux sichert. Eine kleine Anleitung zu sichern eines Microsoft Windows Vista auf einen Linux Server. „Unison: Backup der Eigenen Dateien von MS Vista auf Linux“ weiterlesen

Spiegeln von Reops ohne Verzeichnisauflistung über http

Ich hab mal wieder meinen mrepo Server zu Hause neu eingerichtet. Eine Kleinigkeit die mich störte ist das einige Repository leider keinen Directorylisting haben (z.B. Google und Adobe).

Ich hab mal wieder meinen mrepo Server zu Hause neu eingerichtet. Eine Kleinigkeit die mich störte ist das einige Repository leider keinen Directorylisting haben (z.B. Google und Adobe). Dadürch kann mrepo diese Repos nicht einbinden. Naja, hie ein kleines Script das es ermöglicht die rpm-Dateien aus einem yum-Repo (Repomd) zu speichern, auch wenn keine Verzeichnisanzeige, bzw. keine index-Datei vorhanden ist. „Spiegeln von Reops ohne Verzeichnisauflistung über http“ weiterlesen

Conf-file for OpenSuSE 11.0 over http

Konfigurationsdatei um OpenSUSE 11.0 in MREPO einzubinden.

Die fertige Config Datei könnt ihr hier herunterladen: 

### mrepo conf for opensuse 11.0 with various repository
### Name: OpenSUSE 11.0
### URL: http://www.opensuse.org/
### v1.0 Fabian Niesen (fabian.niesen AT gmail DOT com) Comments are welcome
### updates will publish at http://kb.lowfyr.de „Conf-file for OpenSuSE 11.0 over http“ weiterlesen

Betriebsmasterrollen (FSMO = Flexible Single Master Operations) bei MS Windows Server 2003

Notizen zum den Betriebsmasterrollen unter Microsoft Windows Server 2003.

Sind spezielle Aufgaben, welche nur einigen Domain Controller vorbehalten sind.

Gesamtstruckturweite Betriebsmaster:

Verzeichnisdienstwiederherstellung

Notizen zur Verzeichnisdienstwiederherstellung.

  • Nicht Autorisierende (Nicht Maßgebend) Wiederherstellung
    • Sicherung des Systemstatus muss vorliegen
    • Änderungen werden nach der Wiederherstellung von allen anderen DCs repliziert
    • Auf Fileebene ist das ActiveDirectory in der Datei NTDSNTDS.dit gespeichert
    • Ablauf

Konfigurieren von Offline Ordnern und Dateien

Notizen von meiner MCSA Schulung zum Thema Offlinedateien.

  • Netzwerkdateien und Ordner werden auf den Client zwischengespeichert und stehen somit auch ohne Netzwerk zur Verfügung
  • Werden auf dem Client unter %systemroot%CSC gespeichert (CSC= Client Side Cache)
  • Funktioniert nicht mit schneller Benutzerumschaltung
  • Wird über Arbeitsplatz | Extras | Ordneroptionen | Offline Dateien aktivierten
  • Berechtigungen der Offline Dateien ist die gleiche wie bei der LAN Version „Konfigurieren von Offline Ordnern und Dateien“ weiterlesen