Userprofile verschieben unter MS Windows Server 2008 R2

Nach der Installation lagen die Userprofile (wie üblich) alle auf Laufwerk C. Wer das Laufwerk ändern möchte, für den ist diese kleine Anleitung ein guter Leitfaden.

Nach der Installation liegen die Userprofile (wie üblich) alle auf Laufwerk C:Users. Da ich keine Lust hatte nochmal neu zu installieren und vorher die Unattended Installation anzupassen nun der Weg zu Fuß.

Aber noch eines Vorab: Die folgende Anleitung hat bei mir funktioniert, aber ich übernehme keine Gewährleistung das er auch in anderem Umgebungen funktioniert.

Systemkonfiguration

OS: Microsoft SBS 2011 Essentials (Basiert auf Windows Server 2008 R2)

Drive C: 60GB SSD, NTFS

Drive D: Software Stripeset ohne Parität über zwei Hardware RAID 1 (Leider kann der Kontroller kein Raid10), NTFS

Vorbereitungen

Da dies tiefe Eingriffe ins System sind, empfehle ich Dringend vorher ein Backup zu machen. So gehen bei Fehlern keine Daten verloren.

Anpassen der Registry (Teil 1)

Damit neue Profile automatisch richtig angelegt werden, müssen der folgenden Registrykey geändert werden:
HKLMSOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionProfileListProfilesDirectory => “D:Users”

Kopieren der Dateien

Um die Dateien alle vernünftig zu kopieren sollten alle Benutzer abgemeldet sein. Um Probleme mit dem Profil zu vermeiden, das wir zum Kopieren nutzen empfehle ich den folgenden Weg:

  1. Anlegen eines neuen Administrators für das Kopieren (In meinem Fall Server = DC muss er Domain Admin sein)
  2. Anmelden mit dem neuen Benutzer und schauen ob das Profil auf Laufwerk D liegt (CMD => set), sonst stimmt der Regkey nicht.
  3. Starten einer CMD mit Administrativen Rechen (Als Administrator ausführen)
  4. robocopy C:Users D:Users /e /copyall /xj /sl /log:robocopy.log /R:3 /tee /ZB

Und hier die Erklärung der verwendeten Parameter:

/E :: Kopiert Unterverzeichnisse, einschließlich leerer Unterverzeichnisse.
/COPYALL :: Kopiert alle Dateiinformationen (Daten, Attribute, Zeitstempel, NTFS-ACLs, Besitzerinformationen, Überwachungsinformationen)
/XJ :: Schließt Abzweigungspunkte aus
/SL :: Kopiert symbolische Verknüpfungen gegenüber dem Ziel
/LOG:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei aus
/R:n :: Anzahl von Wiederholungsversuchen bei fehlerhaften Kopiervorgängen. Der Standardwert ist 1 Million.
/TEE :: Gibt Daten in das Konsolenfenster und die Protokolldatei aus.
/ZB :: Verwendet den Neustartmodus. Im Fall einer Zugriffsverweigerung wird der Sicherungsmodus verwendet.

Anpassen der Registry (Teil 2)

Damit das Default und das Public Profil gefunden werden, müssen noch die folgenden Registrykeys geändert werden:

HKLMSOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionProfileListDefault => “D:UsersDefault”
HKLMSOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionProfileListPublic => “D:UsersPublic”

Zusätzlich müssen noch die Pfade für die schon existierenden Profile überarbeited werden. Dafür muss der Key

HKLMSOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionProfileList–USER SID (Beginnt mit S-1-5-21-)–ProfileImagePath von “C:…” nach “D:…” geändert werden.

Abschiessende Massnahmen

Wenn Sie sich sichersind, das alles geht, können die alten Dateien gelöscht werden. Dabei aber nur die Userprofile, Default und Public löschen, nicht “All Users”.

Falls doch nicht alles geht. Es gibt ja ein Backup von dem Verzeichnis (Sollte im SYSTEMSTATE enthalten sein).

 

Update 21.09.2012

Funktioniert auch noch unter MS Windows Server 2012 und Windows 8.

Please wait...

Autor: Fabian Niesen

Fabian Niesen ist seit Jahren beruflich als IT-Consultant unterwegs und arbeitet bei der steep GmbH in Bonn. Unter anderem ist er Zertifiziert als MCSA Windows Server 2008 / 2012, MCSA Office 365, MCSE Messaging, MCT und Novell Certified Linux Administrator. Seine Hobby’s sind Social Media, Bloggen, Mittelaltermärkte und Historische Lieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.