Grundlagen WindowsSoftwareUpdateService V3

Grundlagen über den Windows Software Update Service Version 3.

  • Weiterentwicklung von SUS (Software Update Service)
  • ist mittlerweile in der Version 3 verfügbar (Kann über MMC Administriert werden)
  • Ist nicht Bestandteil von Windows 2000 / 2003, kann aber kostenlos bei Microsoft herruntergeladen werden
  • Zentralekomponente zum Verteilen von Microsoft Updates für Windows 2000/XP/2003/Vista, MS-Office, Exchange Server und SQL Server
  • Wird über http://ServerName/wsusadmin oder über WSUSutil in CMD
  • Infos und Howtos unter http://www.wsus.de
  • Gefilterte Synchronisation
    • nur Update und Updateinformationen werden von Mircosoftservern heruntergeladen, welche der Administrator einstellt (z.B. Produktplattformen wie Windows 2000/XP, oder nur SIcherheitsrelevante Updates, oder nur gewisse Sprachen)
  • Mehrere Genehmigungsoptionen stehen zur Verfügung
    • wenn eine Aktion durchgeführt werden soll, muß der Administrator eine Genehmigungsoption einstellen
    • “Nur Sammeln” – Prüft ob das Update für den Client benötigt wird
    • “Installieren” – Update wird auf Clients installiert
    • “Entfernen” – Deinstalliert entsprechenden Update (Wenn es die Deinstallation unterstützt)
    • “Ablehen” – Update wird abgelehnt, egal ob der Client es benötigt oder nicht
  • Verzögerter Download von Updates
    • Ein Update setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen
      • Updatemetadaten
        • Beschreibung und Informationen zum Update
      • Updatedaten
        • Dateien welche auf den Client installiert werden
    • Durch Verzögerung werden nur die Updatedaten heruntergeladen, von Updates die Freigegeben wurden
  • Zielauswahl
    • Unterschiedliche Updates können auf unterschiedliche Computergruppen installiert werden
    • Kann direkt auf dem WSUS-Server, über Gruppenrichtlinien oder über die Client Registrierung erfolgen
  • Replikatsyncronisierung
    • Ein Zentraler WSUS verteillt die Updates, Genehmigungen und Zielgruppen auf andere WSUS-Server
  • Expressinstallationdateien
    • Aktiviert
      • Netzwerkverkehr wird im Lan Reduziert
      • Netzwerkverkehr über das Internet zu den MS-Servern wird erhöht
    • Deaktiviert
      • Höhrer Traffic im LAN
      • Weniger Traffic auf dem WAN
    • Bei Expressinstallation wird nur das nöchtigste übertragen, und das Update läde fehlendes nach. Ohne Expressinstallation werden die Updates Vollständig ausgeliefert
  • Berichterstellung
    • hier können Updatestatus, Computerstatus und Syncronisationsstatus ermkittelt werden
  • Datenmigration
    • Import und Export von Updates und Metadaten
  • Datensicherung
    • Werkzeuge zum Sichern und Wiederherstellen von WSUS Daten
  • Vorraussetungen für WSUS (2.0)
    • Kann nur auf einen Server Installiert werden (Windows 2000 SP3 / Windows 2003)
    • Installierter IIS (Internet Information Service) 5.0 bei 2000 und 6.0 bei 2003
    • Internet Explorer 6.
    • Sowohl WSUS Partition, als auch Systempartition muß NTFS sein
    • Auf WSUS Partition min 6 GB freien Speicher (Empfohlen 30 GB)
    • Auf der Systempartition muss mind. 1 GB freier Speicher vorhanden sein
    • WMSDE (SQL 2000 Desktop Engine) muß installiert sein oder direkt MS SQL Server

Autor: Fabian Niesen

Fabian Niesen ist seit Jahren beruflich als IT-Consultant unterwegs. Hier schreibt er privat und unabhängig von seinem Arbeitgeber. Unter anderem ist er Zertifiziert als MCSA Windows Server 2008 / 2012, MCSA Office 365, MCSA Windows 10, MCSE Messaging, MCT und Novell Certified Linux Administrator. Seit 2016 ist er auch MCT Regional Lead für Deutschland. Seine Hobby’s sind Social Media, Bloggen, Mittelaltermärkte, Historische Lieder und der Hausbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.