Grundlagen WindowsSoftwareUpdateService V3

Grundlagen über den Windows Software Update Service Version 3.

  • Weiterentwicklung von SUS (Software Update Service)
  • ist mittlerweile in der Version 3 verfügbar (Kann über MMC Administriert werden)
  • Ist nicht Bestandteil von Windows 2000 / 2003, kann aber kostenlos bei Microsoft herruntergeladen werden
  • Zentralekomponente zum Verteilen von Microsoft Updates für Windows 2000/XP/2003/Vista, MS-Office, Exchange Server und SQL Server
  • Wird über http://ServerName/wsusadmin oder über WSUSutil in CMD
  • Infos und Howtos unter http://www.wsus.de
  • Gefilterte Synchronisation
    • nur Update und Updateinformationen werden von Mircosoftservern heruntergeladen, welche der Administrator einstellt (z.B. Produktplattformen wie Windows 2000/XP, oder nur SIcherheitsrelevante Updates, oder nur gewisse Sprachen)
  • Mehrere Genehmigungsoptionen stehen zur Verfügung
    • wenn eine Aktion durchgeführt werden soll, muß der Administrator eine Genehmigungsoption einstellen
    • “Nur Sammeln” – Prüft ob das Update für den Client benötigt wird
    • “Installieren” – Update wird auf Clients installiert
    • “Entfernen” – Deinstalliert entsprechenden Update (Wenn es die Deinstallation unterstützt)
    • “Ablehen” – Update wird abgelehnt, egal ob der Client es benötigt oder nicht
  • Verzögerter Download von Updates
    • Ein Update setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen
      • Updatemetadaten
        • Beschreibung und Informationen zum Update
      • Updatedaten
        • Dateien welche auf den Client installiert werden
    • Durch Verzögerung werden nur die Updatedaten heruntergeladen, von Updates die Freigegeben wurden
  • Zielauswahl
    • Unterschiedliche Updates können auf unterschiedliche Computergruppen installiert werden
    • Kann direkt auf dem WSUS-Server, über Gruppenrichtlinien oder über die Client Registrierung erfolgen
  • Replikatsyncronisierung
    • Ein Zentraler WSUS verteillt die Updates, Genehmigungen und Zielgruppen auf andere WSUS-Server
  • Expressinstallationdateien
    • Aktiviert
      • Netzwerkverkehr wird im Lan Reduziert
      • Netzwerkverkehr über das Internet zu den MS-Servern wird erhöht
    • Deaktiviert
      • Höhrer Traffic im LAN
      • Weniger Traffic auf dem WAN
    • Bei Expressinstallation wird nur das nöchtigste übertragen, und das Update läde fehlendes nach. Ohne Expressinstallation werden die Updates Vollständig ausgeliefert
  • Berichterstellung
    • hier können Updatestatus, Computerstatus und Syncronisationsstatus ermkittelt werden
  • Datenmigration
    • Import und Export von Updates und Metadaten
  • Datensicherung
    • Werkzeuge zum Sichern und Wiederherstellen von WSUS Daten
  • Vorraussetungen für WSUS (2.0)
    • Kann nur auf einen Server Installiert werden (Windows 2000 SP3 / Windows 2003)
    • Installierter IIS (Internet Information Service) 5.0 bei 2000 und 6.0 bei 2003
    • Internet Explorer 6.
    • Sowohl WSUS Partition, als auch Systempartition muß NTFS sein
    • Auf WSUS Partition min 6 GB freien Speicher (Empfohlen 30 GB)
    • Auf der Systempartition muss mind. 1 GB freier Speicher vorhanden sein
    • WMSDE (SQL 2000 Desktop Engine) muß installiert sein oder direkt MS SQL Server
No votes yet.
Please wait...

Autor: Fabian Niesen

Fabian Niesen ist seit Jahren beruflich als IT-Consultant unterwegs und arbeitet bei der steep GmbH in Bonn. Unter anderem ist er Zertifiziert als MCSA Windows Server 2008 / 2012, MCSA Office 365, MCSE Messaging, MCT und Novell Certified Linux Administrator. Seine Hobby’s sind Social Media, Bloggen, Mittelaltermärkte und Historische Lieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.