Änderungen bei Windows 10 as a Service

Microsoft ändert seine Upgrade Strategie, diese Änderung betrifft die Halbjährlichen Feature Upgrades. Die ersten Schritte in die Richtung ist schon etwas eher, im Jahr 2018 hat Microsoft angekündigt das Herbst Release mit 30 Monaten Support auszustatten. Das gibt unter der neuen Strategie auch Sinn.

Zusammen mit dem weiteren Schritt, Abschaffung des “Semi-Annual Channel-Targeted (SAC-T)”. Der “Semi-Annual Channel (SAC)” und der “Semi-Annual Channel-Targeted (SAC-T)” hatten die beiden Zweige “Current Branch (CB)” und des “Current Branch for Business (CCB)” beerbt und waren dafür der Ersatz.

Jetzt kristallisiert sich heraus, das in Zukunft das Halbjahres Release im Herbst eher eine Art Service Pack werden könnte. Zu mindestsens wenn das Frühjahres Release schon installiert ist. Einige Medien Spekulieren bereits, dass das in Zukunft immer so sein könnte.

Was wäre Wenn-Szenario

Firmen hätten dann quasi etwas mehr Zeit die neuen Funktionen zu beobachten, während sie das Frühjahresupgrade überspringen.

So könnte dann ein WaaS Zyklus aussehen (Alle Zeitangaben sind Schätzungen ohne Gewähr):

20H1 RTM -12 Monate

Skip-a-head Insider für die ganz Neugierigen

20H1 RTM -6 Monate

Insider Preview – Firmen können erste Erfahrungen sammeln und einen Überblick gewinnen. Auch könnten schon erste Anwendungen geprüft werden.

20H1 RTM

Nun können die endgültigen Tests und die Pilotphase mit ausgewählten Testern beginnen.

20H2 RTM

Beginn des Maßen-Rollout

20H2 RTM + 12 Monate

Beginn des Prozesses von vorne mit dem Insider Preview 22H1

H2 RTM +18 Monate

RTM 22H1 – Die endgültigen Tests für 22H1 können beginnen.

Somit können Firmen, Enterprise Edition vorausgesetzt, ein Feature Upgrade bzw. ein Jahr überspringen. Somit liegen für den Anwender gut 2 Jahre Zeit zwischen den Migrationen. Durch die 30 Monate Support könnte man sogar 2 Versionen überspringen, dann muss aber alles glatt gehen. Wollte man es auf die Spitze treiben, und ist Risiko bereit, könnte man den Windows as a Service Zyklus auf 30 Monate strecken. Dafür müssen aber der Test und die Migration mit der entsprechenden H1 Version erfolgen und abgeschlossen sein.

Hinweis zur Vorschauphase

Die Funktion / das Produkt ist im Moment in einer Vorschauphase, bis zum fertigen Stand kann sich noch einiges ändern. Aus diesem Grund sollte die Funktion nur mit Bedacht zu produktiven Zwecken eingesetzt werden.

Autor: Fabian Niesen

Fabian Niesen ist seit Jahren beruflich als IT-Consultant unterwegs. Hier schreibt er privat und unabhängig von seinem Arbeitgeber. Unter anderem ist er Zertifiziert als MCSA Windows Server 2008 / 2012, MCSA Office 365, MCSA Windows 10, MCSE Messaging, MCT und Novell Certified Linux Administrator. Seit 2016 ist er auch MCT Regional Lead für Deutschland. Seine Hobby’s sind Social Media, Bloggen, Mittelaltermärkte, Historische Lieder und der Hausbau. Zu finden ist er auch auf folgenden Plattformen: -

Ein Gedanke zu „Änderungen bei Windows 10 as a Service“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere