Microsoft Azure AD – die Lizensierung

A screenshot of a cell phone

Dies ist Teil 3 der Azure AD Reihe. Diesmal dreht es sich um das Thema Lizenzierung von Azure AD. Die verschiedenen Lizenzarten habe ich im zweiten Teil der Reihe beschrieben. Heute geht es darum die Lizenzen zu erwerben.

Microsoft Azure AD – die Lizensierung

Es gibt die verschwenden Möglichkeiten der Lizenzierung. Hier stelle ich die, die ich kenne vor.

Lizenzierung über Bandels

Azure-AD ist auch in verschiedenen Cloud-Paketen enthalten. Je nach dem braucht man keine zusätzlichen Lizenzen. Hier ein paar Beispiele:

  • Microsoft 365 F1, Microsoft 365 E3 und Microsoft 365 Business enthalten einen Azure AD P1 Plan
  • Microsoft 365 E5 beinhaltet einen Azure-AD P2 Plan
  • Office 365 enthält immer einen Azure-AD Office365 Plan

Diese Bandels können meistens auch über die gleich genannten Möglichkeiten Lizensiert werden.

Online Lizenzierung über Microsoft.com (MOSP)

Die einfachste und wahrscheinlich teuerste Variante ist, Azure AD direkt bei Microsoft über die Webseite zu beziehen. Man bekommt dort Azure-AD zum Listenpreis.

Lizensierung über Volumenlizenzverträge

Die Azure AD Pläne Basic, P1 und P2 können auch über Microsoft Volumenlizenzverträge lizensiert werden, zum Beispiel MPSA, EA oder CSP. Hier bekommt der Kunde abhängig von dem Umfang der erworbenen Lizenzen ein Rabattstufe. Da die Lizenzen über einen offiziellen Lizenzdistributer verkauft werden, können hier auch weitere Preisunterschiede erzielt werden.

Lizenzierung über Wiederverkaufter

Einige Firmen, wie große Mobilfunkanbieter, verkaufen auch entsprechende Lizenzen für Firmen. Da diese anderen Stückzahlen abnehmen, sind diese meist günstiger als Microsoft. Aber hier gilt es die Verträge zu prüfen was Mindestlaufzeiten und ähnliche Details an geht.

Damit ist nicht die Deutsche Office365 Instanz mit der Telekom als Datentreuhänder gemeint, dies ein anderes, und wahrscheinlich aussterbendes Produkt.

Fazit zu den Lizensierungsmöglichkeiten

Bei Kunden ab einer gewissen Größe (ab ca. 150 Systemen) können Volumenlizenzen eine günstige Möglichkeit sein. Wenn ein Volumenlizenzvertrag schon besteht, dürfte dieser meistens günstiger sein als die anderen Methoden.

Wen nur ein paar Lizenzen braucht fährt mit Microsoft oder einem Reseller ganz gut.

Ob eine Lizenzierung von Azure-AD über Open-License möglich ist, ist mir gerade nicht bekannt.

Hinweise zu Lizenzthemen

Ich bin kein Lizenzierungsexperte! Auch sind die Änderungen so schnelllebig, das es kaum möglich wäre die Artikel zu aktualisieren. Fragen Sie deshalb bei Themen zur Lizenzierung immer Ihren Lizenzberater. Alle Informationen in diesem Artikel sind ohne Gewähr.

Autor: Fabian Niesen

Fabian Niesen ist seit Jahren beruflich als IT-Consultant unterwegs. Hier schreibt er privat und unabhängig von seinem Arbeitgeber. Unter anderem ist er Zertifiziert als MCSA Windows Server 2008 / 2012, MCSA Office 365, MCSA Windows 10, MCSE Messaging, MCT und Novell Certified Linux Administrator. Seit 2016 ist er auch MCT Regional Lead für Deutschland. Seine Hobby’s sind Social Media, Bloggen, Mittelaltermärkte, Historische Lieder und der Hausbau. Zu finden ist er auch auf folgenden Plattformen: -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere