Von Office365 zu Horde mit ActiveSync – Teil 2

Anpassungen an den Mailserver

Als nächstes sollten noch die Einstellungen des Mailservers angepasst werden, dies geschieht wieder unter “Tools & Einstellungen”.

Hier sollte die Einstellung “Maximale Anzahl an Verbindungen pro IP-Adresse für einen Benutzer” angepasst werden, da alle Active-Sync Verbindungen durch Horde von derselben IP-Adresse kommen. Da diese Einstellung für den gesamten Mailserver gilt, sollte man sich hier ein paar Gedanken machen, welcher Wert Sinnvoll ist. Ggf. muss auch der Wert für die allgemeine Anzahl der Verbindungen angepasst werden. „Von Office365 zu Horde mit ActiveSync – Teil 2“ weiterlesen

Von Office365 zu Horde mit ActiveSync – Teil 1

Da wir Microsoft Certified Trainer (MCT) ja nicht mehr unseren kostenfreien Office365 E5 Plan bekommen, obwohl der uns versprochen wurde, muss ich mich nach Alternativen umsehen. Den Geld bezahlen um bei einem Produkt auf dem Laufenden zu bleiben und damit zu arbeiten um es besser platzieren zu können, sehe ich nicht ein. Mehr zu den Hintergründen in meinem Kommentar zu dem Thema: Office 365 für Infrastruktur MCT auf dem Microsoft Learning Blog.

Also beschäftige ich mich in diesem Artikel mit der Migration von Exchange Online nach Horde. Zielsystem ist bei mir mein CentOS Webserver der über Plesk administriert wird. Das ist ein virtueller Rootserver den ich für meine Webprojekte (Zum Beispiel diesen Blog) betreibe. Als etwas Hintergrundinformation zu Office365 Migrationen empfehle ich meinen Artikel “Migration von einem Office365 Tendent zu einem anderen Office365 Tendent“. „Von Office365 zu Horde mit ActiveSync – Teil 1“ weiterlesen

Absichern von mod_ssl auf Linux Servern mit Plesk

Spätestens seit Heartbleed sollte man sich mal etwas um seine SSL Installation auf dem Server kümmern. Neben fehenden Updates sollte man bei einem virtuellen Server auch mal die Einstellungen von mod_ssl prüfen. So werden bei einem virtuellen Root Server bei HostEurope zum Beispiel alle möglichen Versionen und Cipher-Suiten unterstützt, auch die als unsicher gelten müssen. Kuketz IT-Security hat im Zusammenhang mit der NSA Spähaffäre einen interessanten Blogartikel geschrieben, hier wird genau erklärt wie mod_ssl genau zu konfigurieren ist. „Absichern von mod_ssl auf Linux Servern mit Plesk“ weiterlesen

Überwachung von Festplatten und Raidsystemen unter Scientific Linux 6.0 (Homeserver Teil 3)

Dies ist Teil 3 der Homeserver Reihe. Natürlich kann diese Anleitung auch mit jedem anderen Scientific Linux 6, CentOS 6 oder RedHat Enterprise Linux 6 Installation umgesetzt werden.

Dies ist Teil 3 der Homeserver Reihe. Natürlich kann diese Anleitung auch mit jedem anderen Scientific Linux 6, CentOS 6 oder RedHat Enterprise Linux 6 Installation umgesetzt werden. „Überwachung von Festplatten und Raidsystemen unter Scientific Linux 6.0 (Homeserver Teil 3)“ weiterlesen

Sichern von Scientific Linux 6.0 (HomeServer Teil 2)

Die ist Teil 2 der HomeServer Reihe. Natürlich kann das auch alles bei einem normalen Scientific Linux 6, CentOS 6 oder RedHat Enterprise Linux 6 Installation angewendet werden um es zu sichern.

Unnötige Dienste abschalten

Die ist Teil 2 der HomeServer Reihe. Natürlich kann das auch alles bei einem normalen Scientific Linux 6, CentOS 6 oder RedHat Enterprise Linux 6 Installation angewendet werden um es zu sichern. „Sichern von Scientific Linux 6.0 (HomeServer Teil 2)“ weiterlesen

Ausfallsicherer Server für zu Hause mit Scientific Linux 6.0

Teil 1 der Homeserver Serie

Dies wird eine kleine Serie von Anleitungen. Im Prinzip kann jede alleine davon schon Nützlich sein. Dies ist der erste Teil, bei der Installation meines persönlichen Servers für zu Hause. Ziel war 6TB Daten so zu speichern, das selbst der Ausfall einer Festplatte keinen Datenverlust zur folge hat. Natürlich war nicht nur der Datenerhalt wichtig, sondern auch, das der Server weiter läuft bis ich die Zeit habe die Festplatte zu tauschen. Dieser Artikel beschäftigt sich mir der Einrichtung des Betriebssystems inklusive Raid und der Grundkonfiguration.

Teil 1 der Homeserver Serie

Dies wird eine kleine Serie von Anleitungen. Im Prinzip kann jede alleine davon schon Nützlich sein. Dies ist der erste Teil, bei der Installation meines persönlichen Servers für zu Hause. Ziel war 6TB Daten so zu speichern, das selbst der Ausfall einer Festplatte  keinen Datenverlust zur folge hat. Natürlich war nicht nur der Datenerhalt wichtig, sondern auch, das der Server weiter läuft bis ich die Zeit habe die Festplatte zu tauschen. Dieser Artikel beschäftigt sich mir der Einrichtung des Betriebssystems inklusive Raid und der Grundkonfiguration. „Ausfallsicherer Server für zu Hause mit Scientific Linux 6.0“ weiterlesen

Mrepo unter Scientific Linux 6.0 einrichten

Anleitung um den Repository Server MREPO unter Scientific Linux 6, RedHat Enterprise Linux 6 und CentOS6 zu installieren. Musterkonfigurationen sind für Scientific Linux 6.0 mit angegeben.

Wenn die Repositories angepasst werden ist diese Anleitung auch für RedHat Enterprise Linux 6 und CentOS 6 verwendbar.

Vorbereitungen

Mrepo gibt es als fertiges RPM bei RPMForge, einem sehr guten Repository von Dag Wieers und einigen anderen. Um  RPMForge nutzen zu können, können wir einfach das Repo für Yum installieren:
Für i386: rpm -Uhv http://apt.sw.be/redhat/el6/en/i386/rpmforge/RPMS/mrepo-0.8.7-1.el6.rf.noarch.rpm
Für x86_64: rpm -Uhv http://apt.sw.be/redhat/el6/en/x86_64/rpmforge/RPMS/mrepo-0.8.7-1.el6.rf.noarch.rpm „Mrepo unter Scientific Linux 6.0 einrichten“ weiterlesen

Fedora Core 14 nachträglich auf einem Windows 7 Computer installieren (Dualboot mit Windows Bootmanager)

Da ich keine Virtuelle Maschine auf meinem Netbook installieren, aber auch nicht auf ein Fedora neben Windows 7 verzichten wollte, hier eine kleine Anleitung wie man Fedora 14 nachträglich auf einen Computer mit Microsoft Windows 7 installieren kann. Anders als wenn man den Grub zum Booten von Microsoft Windows 7 benutzt, hat man bei dieser Lösung kein Problem bei dem Update auf Windows 7 SP1, da der Windows Boot Manager nur mit einer weiteren Konfiguration gefüttert wird, statt ihn zu ersetzten.

Da ich keine Virtuelle Maschine auf meinem Netbook installieren, aber auch nicht auf ein Fedora neben Windows 7 verzichten wollte, hier eine kleine Anleitung wie man Fedora 14 nachträglich auf einen Computer mit Microsoft Windows 7 installieren kann.  Anders als wenn man den Grub zum Booten von Microsoft Windows 7 benutzt, hat man bei dieser Lösung kein Problem bei dem Update auf Windows 7 SP1, da der Windows Boot Manager nur mit einer weiteren Konfiguration gefüttert wird, statt ihn zu ersetzten. „Fedora Core 14 nachträglich auf einem Windows 7 Computer installieren (Dualboot mit Windows Bootmanager)“ weiterlesen

Hardening CentOS 5 / RedHat Enterprise Linux 5

Dies ist eine Anleitung zum Absichern (Hardning) von CENTOS5 bzw. RedHat Enterprise Linux 5.

Worum geht es hier? Dies soll eine Anleitung sein, wie man möglichst sicher einen [[CentOS|CentOS 5]] / [[Red_Hat_Enterprise_Linux|RHEL]]5 Linux Server installiert. Aber, es gibt keine  Garantien!!

Bitte auf jeden Fall die Hinweise zu Linuxanleitungen auf Basis von CentOS und RedHat Enterprise Linux lesen.

Sicher kann man auch einiges im Nachgang auf bestehende Systeme anwenden, aber direkt von Anfang an ein Paar Dinge zu Beachten ist nicht verkehrt. Also das wichtigste zu erst… „Hardening CentOS 5 / RedHat Enterprise Linux 5“ weiterlesen

Hinweise zu den Linux Anleitungen auf Basis von CentOS und RedHat Enterprise Linux

Ich werde die Installation und Anleitungen auf Basis von CentOS zeigen, wenn Software nachinstalliert wird, so sollte bei RedHat Enterprise Linux dafür der Weg über das RHN genutzt werden und nicht Yum.

Ich werde die Installation und Anleitungen  auf Basis von CentOS zeigen, wenn Software nachinstalliert wird, so sollte bei RedHat Enterprise Linux dafür der Weg über das RHN genutzt werden und nicht Yum. Auch können alle 3rd Party Repositorien verwendet werden, aber unter Umständen kommt es dazu, das die Installation nicht mehr von RedHat supported wird, oder 3rd Party Pakete wieder deinstalliert werden müssen um Support zu erhalten.

Alle Anleitungen schreibe ich nach besten Wissen und Gewissen. Es besteht kein Anspruch auf Richtigkeit und kein Support für die Anleitungen.  Jeder der da was nachmacht, tut dies auf eigene Gefahr und Verantwortung.