SCCM 2012 Microsoft Kurse und Zertifizierungen

VMCTS_2013(rgb)_1082_1424or kurzem wurde der wohl wichtigste System Center 2012 Kurs aktualisiert: “MOC 10747 Administering System Center 2012 Configuration Manager”. Dieser offizielle Microsoft Kurs wurde auf die Version MOC 10747 C aktualisiert. Damit trägt die neue Version des Kurses dem aktualisierten Softwareprodukt Microsoft System Center Configuration Manager 2012 auf die Version SCCM 2012 R2 Rechnung.
Dieser MOC Kurs war einer der ersten, die auf die R2 Produktreihe aktualisiert wurden. Das zeigt sicherlich die Bedeutung dieses Produktes für Microsoft.
Zeit, als Microsoft Certified Trainer, einmal auf die zurzeit existierenden SCCM 2012 MOC Kurse einzugehen.
„SCCM 2012 Microsoft Kurse und Zertifizierungen“ weiterlesen

KEMP LoadMaster VLM-2000 für Microsoft Certified Professionals kostenlos (Updated)

Als ich mal wieder im MCP-Bereich bei Micrsoft unterwegs war, bin ich über folgendes Angebot gestolpert: Eine kostenlose NFR Version vom KEMP VLM-2000 LoadMaster. Für die jenigen die KEMP noch nicht kennen, das sind sehr kostenfreundliche Layer 7 LoadBalancer, mit einigen guten Funktionen (IPS, SSL Endpunkt, NAT, SSO, Pre-Auth).

Ich wollte gerade mal wieder sehen, ob im MCP Bereich etwas neues zu meinen Office365 Beta-Examen steht, da stolpere ich über ein verlockendes Angebot: Eine kostenlose NFR Version vom KEMP VLM-2000 LoadMaster. „KEMP LoadMaster VLM-2000 für Microsoft Certified Professionals kostenlos (Updated)“ weiterlesen

Meeting der Internationalen Office365 User Group im März

Sean McNeil lädt wieder zum monatlichen Online Meeting der Office365 International User Group ein. Die Sprache der Meeting ist wie immer Englisch und die Konferenz erfolgt über Lync.

Sean McNeil lädt wieder zum monatlichen Online Meeting der Office365 International User Group ein. Die Sprache das Meeting ist wie immer Englisch und die Konferenz erfolgt über Lync. „Meeting der Internationalen Office365 User Group im März“ weiterlesen

Das Ende von Windows XP

Nach nun 13 Jahren im Dienst soll Windows XP nun endlich in den Ruhestand. Machen wir uns nichts vor, das ist für ein Betriebssystem eine lange Zeit. Da nun aber immer noch über 5% der Leser meines Blogs (Und Teile der Öffentlichen Behörden und kleinerer Firmen) mit Windows XP unterwegs sind, hier ein paar nützliche Informationen für die letzten…

„Das Ende von Windows XP“ weiterlesen

App-V 5 – einige Symbole erscheinen nicht

Es gibt eine endlose Anzahl an Möglichkeiten, weshalb in einer App-V 5 Infrastruktur die Programmicons nicht auf dem Desktop der App-V Clients landen. Für eine ganz spezielle der Möglichkeiten möchte ich hier die Vorgehensweise darlegen.
Ich möchte eine Lösung für den Fall angeben, in dem nur genau ein Icon von ähnlichen Versionen einer Software dargestellt werden. Neulich bei einem Kunden hatte ich den Fall, dass eine Software in 4 verschiedenen Versionen parallel genutzt wurde, aber nur eines der Icons auftauchte. Ein weiterer Fall war der, dass die Symbole von verschiedenen Internet-Explorer Laufzeitumgebungen mit verschiedenen Java Versionen nicht angezeigt wurden.
In beiden Fällen handelte es sich um migrierte App-V 4.6 Pakete.
Was war geschehen?
Während der Migration von einem App-V 4.5 oder App-V 4.6 Paket in ein App-V 5 Paket wird nicht der exakte Name des im alten Paketes verwenden Icons verwendet, sondern der Name der Anwendung. Im Falle von 4x der gleichen Sofware in 4 verschiedenen Produktversionen war das immer derselbe Name. Im Falle der der Internet-Explorer Laufzeitumgebungen mit spezieller Java-Version oder einen bestimmten Proxy-Server war der Name eben immer “Internet-Explorer”. Genau diese duplizierten Namen sind es die dafür sorgen, dass nur ein Symbol bei den App-V 5 Client auf dem Desktop auftaucht.
Diese duplizierten Namen gilt es aufzulösen. Dazu wird das fertige App-V 5 Paket in den Sequencer geladen um an die Einstellungen für die Anwendungs-Verknüpfungen zu kommen und genau diese werden dann dort im App-V 5 Sequencer bearbeitet.
Hier ist der exakte Weg beschrieben:
„App-V 5 – einige Symbole erscheinen nicht“ weiterlesen

App-V 5 SP2 Sequencer Installation

Die App-V 5 Sequencer Installation ist zunächst mal recht simpel. Zu beachten ist, dass es sowohl App-V 5 SP1 als auch App-V 5 SP2 seinen eigenen Client und seinen eigenen Sequencer mit bringen; im Gegensatz zum App-V Management Server, der im MDOP 2013 R2 enthaltenen App-V 5 SP2 nicht aktualisiert wurde.
Es gibt für eine ca. 76MB große “appv_sequencer_setup.exe” Datei. Diese wird zur Installation des Sequencers sowohl auf x86 als auch auf x64 Maschinen verwendet.
Weiterhin zu beachten ist, dass auf Windows 7 Geräten die PowerShell 3.0 installiert worden sein muss.
Nach Aufruf der App-V 5 Sequencer Installations-Datei startet der Installationsassistent:
„App-V 5 SP2 Sequencer Installation“ weiterlesen

Installation von Active Directory Federation Services (ADFS) 3.0 (Step-by-Step)

Die Voraussetzung um die Active Directory Verbundsdienste 3.0 zu installieren ist ein Server mit Windows Server 2012R2, natürlich sollten auch die aktuellen Updates eingespielt sein. Der Server muss auch Mitglied der Windows Domäne sein, für die er hinterher genutzt werden soll. „Installation von Active Directory Federation Services (ADFS) 3.0 (Step-by-Step)“ weiterlesen

App-V 5 Installation – Single Server

Ich möchte in den kommenden Monaten App-V 5 in verschiedenen Konfigurationsvarianten vorstellen.
Die aktuelle App-V 5 Version ist die Version App-V 5 SP2. App-V 5 SP2 ist Teil des MDOP 2013 R2. In App-V 5 SP2 wurden im Vergleich zum SP1 aber nur die Sequencer und die Clients angepasst. Aus diesem Grunde ist aktuell der Management Server des App-V 5 SP1 die neueste verfügbare Version.
Die einfachste aller Varianten wird im Folgenden vorgestellt und durch eine Installationsanleitung begleitet.
Die denkbar einfachste App-V 5 Konfiguration ist eine reine Single-Server Lösung. Hier liegen der SQL-Server und sämtliche App-V 5 Komponenten auf nur einer einzigen Hyper-V VM.
Als Basis dient mir ein Windows Server 2012 R2 mit aktuellem Patch-Level. Darauf betreibe ich lokal einen SQL Server 2012 SP1 Standard. Um diesen auf dem Windows Server installiert zu bekommen, benötigt man das Server-Feature .Net-Framework 3.5.
Der SQL Server kann extrem abgespeckt installiert werden und wird mit mindestens den folgenden Parametern installiert:
„App-V 5 Installation – Single Server“ weiterlesen